Umwelteigenschaften

Bei Pelletheizungen werden Brennstoffmenge und Verbrennungsvorgang über ein computergestütztes Regelsystem exakt aufeinander abgestimmt und kontrolliert. Der Brennraum bleibt dank der vollautomatischen Brennstofffördermenge ständig geschlossen. Hierdurch ist ein Dauerbetrieb mit ungestörtem und effektivem Abbrand möglich, der niedrige Emissionen und hohe Wirkungsgrade von bis zu 95% zur Folge hat. Auch im Teillastbereich weisen Pelletheizungen sehr niedrige Emissionswerte auf. Ein weiterer Grund für diese Emissionswerte ist die hohe Qualität des Brennstoffs Holzpellets. Durch die normgerechte Herstellung der Holzpellets aus Sägemehl und Sägespänen wird eine gleich bleibende Zusammensetzung und Qualität sowie eine geringe Restfeuchte des Brennstoffs erzielt. Der Ascheanteil liegt bei Holzpellets mit DIN Plus Zertifikat bei unter 0,5% und damit deutlich niedriger als bei anderen Biomasse – Festbrennstoffen.

Text gestellt von der
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

Biomassepotenziale von Rest- und Abfallstoffen - Status Quo in Deutschland

Biomassepotenziale von Rest- und Abfallstoffen - Status Quo in Deutschland

Informieren Sie sich über die Biomassepotenziale von Rest- und Abfallstoffen in Deutschland. Im Rahmen einer Studie wurden die in Deutschland vorhandenen Potenziale von biobasierten Rest- und Abfallstoffen recherchiert, übersichtlich dargestellt und wissenschaftlich bewertet.

Biomassepotenziale von Rest- und Abfallstoffen (PDF)