Feinstaub

Eine der dringendsten Probleme der klassischen Luftreinhaltung ist die Gesundheitsgefährdung durch Feinstaub. Die häufige Überschreitung von EU-Grenzwerten in Deutschland und mögliche Gegenmaßnahmen werden aktuell diskutiert. Zunächst waren die Dieselruß-Emissionen im Blickpunkt, Partikelfilter und Straßensperrungen erste Maßnahmen. Weiter wurde festgestellt, dass ältere, manuell bestickte Holzheizungen erhebliche Feinstaubemissionen verursachen. Moderne Pellet-Feuerungen emittieren ähnliche Feinstaubmengen wie Ölheizungen.

Logo des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV).

DEPV

Für weitere Informationen besuchen Sie die Seite des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV).

www.depv.de

Presseinformation vom 26. November 2007

DEPV kritisiert Äußerungen aus dem Umweltministerium

Holzpelletheizungen benötigen keine Filter zur Luftreinhaltung


Nutzer von Holzpelletheizungen und –öfen werden aufgrund der fortschrittlichen Verbrennungstechnologie und wegen des genormten, trockenen Energieträgers Pellets auch künftig auf Filtereichrichtungen verzichten können. Hierauf wies Martin Bentele, Geschäftsführer des Deutschen Energie-Pellet-Verbandes (DEPV) am Montag, den 26. November 2007 in Berlin hin. Bentele kritisierte missverständliche Aussagen aus dem Bundesumweltministerium, die den Verbraucher verunsicherten und erwartet von dort eine umgehende Klarstellung.

Die in der zu 1. Bundesimissionsschutz-Verordnung vorgesehene Absenkung der Feinstaubemissionen auf einen Grenzwert von 20 Milligramm pro Kubikmeter Luft bei Heizkesseln ab 2015 wird von der Fachwelt als sehr ambitioniert eingeschätzt. Als Vorreiter für einen niedrigen Schadstoffausstoß bei der Biomasseverbrennung werden Pelletheizungen keine Probleme mit der Umsetzung haben und daher auch keine Filter benötigen, sagte Bentele. Dies gelte auch für die marktgängigen Pelletöfen.

Bundesweit verursachen häusliche Holzheizungen (Kamine, Scheitholz-, Pelletfeuerungen) rd. 20 Prozent der Feinstaubemissionen; und damit deutlich weniger als der Autoverkehr (50 Prozent, Quelle ADAC). Aus Praxismessungen lässt sich für die bundesweit aktuell rd. 80.000 Pelletheizungen ein jährliches Feinstaubaufkommen von rund 95 Tonnen (to) errechnen. Zur bundesweiten Feinstaub-Gesamtbelastung von 184.000 to tragen Pelletheizungen damit weniger als 0,05 % bei. Der Austausch von alten Holzöfen durch Pelletheizungen und –öfen würde zu einem deutlichen Rückgang der Feinstaubemission führen.

Martin Bentele
Tullastraße 18, DE-68161 Mannheim
Telefon: +49 (0)621 / 72875-23
Telefax: +49 (0)621 / 72875-26
E-Mail: info@depv.de